15 Lion's City für Wuppertal
22.12.2006
Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW), die u. a. auch Linien im niederbergischen Raum bedienen, haben im November dieses Jahres 15 MAN NL 273 Lion's City erhalten. Die mit 270 PS-Motoren ausgestatteten Busse, die die Fahrzeugnummern 0603 bis 0617 und die Kennzeichen W-SW 3603-3617 tragen, erfüllen die Euro-4-Abgasnorm und hatten am 01.12.2006 ihren Ersteinsatz im Linienverkehr. Im Fahrzeuginneren findet man Flachbildschirme zur Fahrgastinformation (Haltestellen etc.). Eine Videoüberwachung soll die Fahrzeuge vor allem vor Vandalismus schützen und eine ausklappbare Rampe Rollstuhlfahrern das Hineinkommen ins Fahrzeug erleichtern.

Da die Neufahrzeuge nach und nach die letzten Fahrzeuge mit Stufen im Einstieg ersetzen werden, besteht der WSW-Fuhrpark danach ebenfalls nur noch aus Niederflurbussen.

Aufmerksamen Lesern wird sicherlich aufgefallen sein, dass die Fahrzeugnummern 0601 und 0602 im oberen Absatz nicht mit aufgeführt sind. Das ist auch korrekt, da diese Nummern für Fahrzeuge mit einer neuen Maschine (wahrscheinlich Euro V / EEV) reserviert wurden, die jedoch voraussichtlich erst im Frühjahr 2007 an die WSW ausgeliefert werden.
Quelle: Das Nahverkehrsforum / soN
[nach oben]


Erster Euro-V/EEV-Bus für die Rheinbahn
17.11.2006
Eine Art Prototyp für die 41 bei MAN bestellten neuen Busse (NiederbergBus.de berichtete) hat die Rheinbahn bereits jetzt erhalten. Der MAN Lion’s City vom Typ A 37 (NL 283) ist mit einem 10.000 Euro teuren und leider auch recht wartungsintensiven Abgasfilter ausgestattet, der den Feinstaubausstoß und die Stickoxid-Belastung weiter reduziert und somit bereits jetzt die Abgasnorm ab 2008 (Euro V) unterschreitet und daher die derzeit anspruchvollste europäische Abgasnorm 'Enhanced Environmentally Friendly Vehicle' (EEV) erfüllt. Ab sofort soll der neue Bus mit der Wagen-Nr. 7500 und dem passenden Kennzeichen D-NM 7500 auf Düsseldorfs Straßen getestet werden. Das Fahrzeug weist übrigens einen fahrgastfreundlichen breiteren Innengang und erstmalig bei einem Rheinbahn-Linienfahrzeug auch eine Klimaanlage auf. Die eigentliche Serie der Neufahrzeuge dieses Typs wird voraussichtlich Anfang 2007 geliefert. Auf Basis der Betriebsnummer des vorab gelieferten Exemplars werden die restlichen 40 Wagen wohl unter den Nummern 7501-7540 in den Fuhrpark eingereiht.
Quelle: IG NiederbergBus.de / RP-online / soN
[nach oben]


Drei fabrikneue Jumbos bei Klingenfuß
30.10.2006
Das mit den afrikanischen Dickhäutern sympathisierende Unternehmen Gerda Klingenfuß aus Velbert-Nierenhof war mal wieder auf Einkaufstour. So wurden Anfang der vergangenen Woche beim Stamm-Lieferanten Setra drei Busse, natürlich wiederum vom Typ S 315 NF, in Ulm abgeholt.

Die neuen Fahrzeuge werden allesamt in den BVR-Auftragsverkehr gelangen und wurden mit entsprechenden Nummern versehen. Jumbo 69 (ME-KL 6900) erhielt die BVR-Nr. 4161 und erbte diese von Jumbo 38, der somit aus dem BVR-Auftragsverkehr ausscheidet. Ebenso nicht mehr für die BVR unterwegs ist Jumbo 22, da der neue Jumbo 70 (ME-KL 7001) die Nr. 4157 übernommen hat. Fehlt nun nur noch Jumbo 71 (ME-KL 7100), der die Nr. 4166 erhalten hat, welche sehr wahrscheinlich Jumbo 30 (ME-KL 693) zu den Zeiten getragen hat, als dieser eine Doppelausstattung für die BVR als auch Rheinbahn besaß.

Kurz noch etwas Typenstatistik: Mit den drei neuen Setra S 315 NF besitzt das Unternehmen nicht weniger als 17 (!) Fahrzeuge allein von diesem Typ, wobei derer neun für die Rheinbahn und nun auch schon acht für die BVR unterwegs sind. Allerdings dürften dies die letzten - zumindest neu beschafften - dieses Typs sein, da es sich beim S 315 NF um ein Auslaufmodell handelt. Der S 415 NF steht in den Startlöchern und wurde neulich bei der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover vorgestellt.
Quelle: IG NiederbergBus.de / soN
[nach oben]


Gulliver bei Rheinbahn eingetroffen
26.10.2006
Mittlerweile ist der in der letzten NbBus.de-Meldung vom 03.08.2006 angekündigte Brennstoffzellen-Bus vom Typ Gulliver des italienischen Herstellers Tecnobus eingetroffen. Mit der Nummer 9013 wurde er in den Bereich der sog. Spezial-Omnibusse aufgenommen und erhielt das zur Fahrzeugnummer passende Kennzeichen D-B 9013. Weitere Infos zu dem besonderen Fahrzeug mit der möglicherweise zukunftsweisenden Technik im Wortlaut von der Rheinbahn-Homepage: „Das Fahrzeug wurde in Italien hergestellt, die Brennstoffzelle in Deutschland nachgerüstet. Der Antrieb des 2-Achsers besteht aus einem Elektromotor, der durch ein Hybridsystem Brennstoffzelle/Batterie versorgt wird. Mit einer einzigen Tankfüllung von 6 kg Wasserstoff legt er eine Strecke von rund 200 km zurück. Eingesetzt wird der Brennstoffzellenbus überwiegend zum Shuttledienst auf dem Gelände der Messe Düsseldorf GmbH, auf dem sich auch eine Wasserstoff-Tankstelle befindet. Zu bestimmten Zeiten soll der Bus zusätzlich Fahrten auf der Linie 833 übernehmen.

Zu 90 Prozent wurde dieser umweltfreundliche Bus vom Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes NRW gefördert.“
Quelle: soN / Rheinbahn
[nach oben]


Brennstoffzellenbus für Düsseldorf
03.08.2006
Einen kleinen Brennstoffzellenbus für 22 Fahrgäste schickt der Nahverkehrsbetrieb Rheinbahn in Düsseldorf in den Liniendienst. Das Fahrzeug wurde bei Hydrogenics in Gladbeck bestellt, der europäischen Niederlassung der kanadischen Hydrogenics Corp. Mit knapp sechs Kilogramm Wasserstoff an Bord hat der 5,30 Meter lange Bus eine Reichweite von etwa 200 Kilometern. Als Energiepuffer dient ein Batteriesystem, in das auch die im Stop-and-Go-Verkehr zurückgewonnene Bremsenergie eingespeist wird. Der Kaufpreis soll bei 470 000 Euro liegen, etwa 80 Prozent davon übernimmt das Land Nordrhein-Westfalen. Mit maximal 33 km/h wird das abgasfreie und fast lautlose Gefährt im Nobelstadtteil Oberkassel verkehren. Da es in Düsseldorf keine Wasserstofftankstelle gibt, wird der Bus voraussichtlich mit Flaschengas befüllt. Der in Deutschland fünftgrößte Nahverkehrsbetrieb probiert gern Neues aus. Seit Juli erprobt die Rheinbahn einen Bus, der mit einem Diesel-Wasser-Gemisch läuft, was zu geringerem Verbrauch und besseren Abgaswerten führen soll. Von insgesamt 390 Bussen sind bereits 70 Fahrzeuge mit einem Rußfilter ausgestattet, Tendenz steigend. Seit mehreren Jahren sind drei Erdgasbusse in Betrieb, deren Zahl allerdings nicht steigen soll, weil die Rheinbahn nach eigenen Angaben stärker auf verbesserte Dieselmotoren setzt.
Quelle: carorder.de
[nach oben]


NEOMAN gewinnt Rheinbahn-Ausschreibung
25.07.2006
Wie NiederbergBus.de in der News-Meldung vom 24.06.2006 berichtete, werden bei der Rheinbahn Düsseldorf dieses Jahr 41 Solobusse neu angeschafft. Seinerzeit war der Lieferant dieser Fahrzeuge noch unklar, da die Ausschreibung noch lief. Mittlerweile ist sie jedoch beendet und ausgewertet. Daher steht seit wenigen Tagen nun fest, dass der Firmenverbund NEOMAN, bestehend aus MAN und Neoplan, die Fahrzeuge mit der gewünschten Ausstattung liefern wird.

Bei der Ausschreibung der Busse, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit MAN-Produkte werden, soll sich NEOMAN gegen vier Mitkonkurrenten durchgesetzt haben. Verwunderlich ist dies jedoch nicht, wenn man den beachtlich niedrig angesetzten Preis in Höhe von 187.200 Euro pro Fahrzeug berücksichtigt.

Als Liefertermin in der Ausschreibung wurde der Dezember dieses Jahres gefordert. Somit werden die ersten der neuen Busse voraussichtlich frühestens zum Jahreswechsel 2006/2007 ihren regulären Liniendienst im Rheinbahn-Land versehen.
Quelle: IG RheinlandBus / soN
[nach oben]


Ab August neue Preise für Bus und Bahn
25.07.2006
Zum zweiten Mal in diesem Jahr passt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) die Preise an: Ab 1. August 2006 steigen die Kosten für Fahrscheine um durchschnittlich 4,9 Prozent. Hier einige Beispiele: Das Ticket2000 der Stufe A kostet im Abo statt 45,49 Euro dann 47,49 Euro. Das 4erTicket für Erwachsene in derselben Preisstufe steigt von 6,90 Euro auf 7,30 Euro an, das EinzelTicket, das für eine Fahrt im ganzen Stadtgebiet gilt, von 2 Euro auf 2,10 Euro.

Neben den allgemeinen Kostenentwicklungen – wie dem Ansteigen der Energiepreise – sind es vor allem rückläufige Einnahmen in den Bereichen Ausbildungsverkehr, Schwerbehindertenerstattung und Regionalisierungsmittel, die den VRR zu einer erneuten Preisänderung in diesem Jahr veranlasst haben.

Gültigkeit der Bartickets
EinzelTickets, 4erTickets, Tages- Tickets und ZusatzTickets aller Preisstufen sind damit auch bei der Rheinbahn nur noch bis Ende Oktober 2006 gültig. In dieser dreimonatigen Übergangsfrist haben die Kunden folgende Möglichkeiten, mit den alten Tickets umzugehen:

Abfahren: Die Tickets können bis Dienstag, 31. Oktober, ganz normal genutzt und „abgefahren“ werden.
Umtauschen: Die Kunden können die alten Tickets in allen KundenCentern problemlos gegen Fahrscheine mit dem neuen Tarif umtauschen und den Differenzbetrag bezahlen – ebenfalls bis zum 31. Oktober.
Zurückgeben: Geben die Fahrgäste auf Vorrat gekaufte, unbenutzte Fahrscheine zurück, ist laut den Tarifbestimmungen des VRR eine Bearbeitungsgebühr von 2 Euro fällig. Sie erhalten dann Bargeld für die abgelaufenen Tickets. Allerdings gilt auch diese Aktion nur bis zum 31. Oktober.
Ab Mittwoch, 1. November 2006, verfallen alle auf Vorrat gekauften Bartickets mit dem alten Tarif und sind damit für die Fahrt in Bus und Bahn ungültig.
Quelle: Rheinbahn.de (Auszüge)
[nach oben]


Erster MAN Lion’s City im Niederbergischen und für die Rheinbahn – weitere Neubeschaffungen bei Rheinbahn-Subs
10.07.2006
Das Busunternehmen Schiwy aus Hattingen macht seinem Leitspruch auf den Linienfahrzeugen wieder alle Ehre: „Busse der neuesten Generation“. So fährt nun das derzeit aktuelle Modell der MAN-Linienbusserie für Schiwy auf Linien im Auftrag der Rheinbahn, nämlich ein MAN NL 313 Lion’s City. Der Wagen wurde auf EN-EU 100 zugelassen und erhielt die Rheinbahn-Auftragsnummer 9128. Es ist der erste Lion’s City auf Linien im Niederbergischen sowie auf Rheinbahn-Linien überhaupt. Als Besonderheit wurde das neue Fahrzeug als einer der ersten Busse von Rheinbahn-Subunternehmen mit einem LCD-Bildschirm für die Haltestelleninformation im Innenraum ausgestattet.

Nachzumelden ist außerdem der Zugang von gleich fünf Mercedes-Benz Citaro beim Essener Rheinbahn-Subunternehmen Mesenhohl. Die an den nun orangen Liniennummern- und Zielanzeigen zu erkennenden Wagen erhielten die Kennzeichen E-AM 842 bis 846 und die Rheinbahn-Auftragsnummern 9173 bis 9177. Letztere wurden allerdings nicht analog zur Reihenfolge der Kennzeichen vergeben.

Sämtliche o. g. Fahrzeuge sind auf den bebilderten Fuhrparksübersichtseiten Schiwy und Mesenhohl auf NiederbergBus.de unter „Fuhrpark und Fotos / Rheinbahn und Subs“ enthalten.
Quelle: IG NiederbergBus.de / soN
[nach oben]


Rheinbahn bestellt 41 neue Niederflur-Busse
24.06.2006
Grünes Licht für die Beschaffung neuer Busse hat der Aufsichtsrat der Rheinbahn in seiner Sitzung am Freitag, 23. Juni, gegeben. Diese Investition wird für die gesamte Stadt – vor allem aber für die Fahrgäste – deutlich spürbare Vorteile mit sich bringen.

Denn die besonders umweltschonenden Fahrzeuge unterschreiten noch die Abgaswerte der Abgasnorm „Euro 5“, die erst ab Oktober 2008 gültig wird. Sie werden mit der so genannten EEV-Technik (EEV = Enhanced Environmentally Friendly Vehicle) ausgestattet sein, durch die Emissionswerte erreicht werden, die mit denen von Gasbussen vergleichbar sind. Damit erfüllen sie bereits die Ziele des Luftreinhalteplans der Stadt Düsseldorf für 2010.

EEV ist der gegenwärtig anspruchsvollste europäische Abgasstandard für Busse und LKW.

Ein weiteres neues Ausstattungsmerkmal ist die Klimaanlage, die im Sommer den Aufenthalt im Bus angenehmer gestaltet und im Winter die hohe Luftfeuchtigkeit reduziert. Der Fahrgastinnenraum bekommt durch eine neue Achstechnik, die bei der Rheinbahn erstmals eingesetzt wird, einen breiteren Durchgang.

Die neuen Fahrzeuge werden Busse ersetzen, die zehn und mehr Jahre im Einsatz waren. Ab Anfang 2007 können die Fahrgäste die neuen Busse nutzen.

(NbBus.de-Anmerkung: siehe in diesem Zusammenhang auch unsere Meldung vom 29.04.2006 „Ausmusterung und Ausschreibung bei der Rheinbahn“)
Quelle: Rheinbahn
[nach oben]


Fahrplanwechsel am 28.05.2006 in Niederberg
23.05.2006
Am kommenden Sonntag, 28.05.2006, findet der alljährlich übliche Wechsel auf den Sommerfahrplan statt.

Da die umfangreicheren Fahrplan-Änderungen in Velbert mittlerweile zum Jahreswechsel stattfinden, sind bislang auch nur geringe Verschiebungen der Abfahrtszeiten sonntags auf der Linie 746 (Velbert – Wülfrath – Mettmann) bekannt.

In Heiligenhaus wird es jedoch zu größeren Änderungen auf den Linien 762 und 772 kommen. Wie bereits in den NiederbergBus.de-News am 17.02.2006 zu lesen, entfällt die BVR-Linie 762. Als Ersatz wird die Rheinbahn-Linie 772 einen neuen Linienweg nehmen: Der Start dieser Linie ist nun die Haltestelle ‚Unterilp / Moselstraße’ (bis Mai 2000 Endhaltestelle der Linie 770). Von dort aus geht es über den Südring bis zur Haltestelle ‚In der Blume’. Danach wird in Sachen Linienführung in Heiligenhaus Neuland betreten. Der 772er befährt nun die Wülfrather- und Bahnhofstraße sowie den Nordring und bedient dabei die vier neuen Haltestellen Linderfeldstraße, Feldstraße, Untere Industriestraße und Birkenweg. Über Abtsküche und Nassenkamp erreicht der Bus später den Ortsteil Isenbügel und mit der Haltestelle ‚In der Rose’ seinen alten Linienweg nach Kettwig.
Analog dazu verhält es sich auf dem Rückweg: Hier wird jedoch nach dem Halt ‚Linderfeldstraße’ die Haltestelle ‚Heiligenhaus, Rathaus’ angefahren, um über die Haupt- und Höseler Str. zur Unterilp zu gelangen.
Durch den neuen Linienweg der Linie 772 kann ab dem 28.05.2006 das Industriegebiet Hetterscheidt-Nord nicht mehr bedient werden. Da die Nachfrage für die Verbindung in das Industriegebiet sehr gering war, wurde hierfür keine Ersatz-Verbindung erstellt. Desweiteren ist ab Fahrplanwechsel auch die Isenbügeler Straße nicht mehr vom öffentlichen Personennahverkehr erschlossen. Die Haltestelle ‚Haus Karrenberg’ entfällt somit ersatzlos.

Positiv anzumerken ist übrigens die gute Information der Stadt Heiligenhaus in Verbindung mit der Rheinbahn zu den Änderungen auf der Linie 772. So wurden die Haltestellen mit ansprechenden und informativen Aushängen versehen. Zusätzlich erhalten die Anwohner der neu vom Linienverkehr erschlossenen Straßen (Bahnhofstr. und Nordring) Infos über Hauswurfsendungen.

Wer mehr Informationsbedarf hat, kann zudem am Mittwoch, 24.05.2006, von 8:30 Uhr bis 13 Uhr an der Haltestelle Rathaus in Heiligenhaus vorbeischauen. Dort steht ein mit kompetenten Mitarbeitern besetzer Info-Bus der Rheinbahn, an dem man weitere Auskünfte zum bevorstehenden Fahrplanwechsel erhält.
Quelle: Stadt Heiligenhaus / Rheinbahn / mD / soN
[nach oben]


Ausmusterung und Ausschreibung bei der Rheinbahn
29.04.2006
Um die Informationen auf NiederbergBus.de weiterhin komplett zu halten, hier die News-Meldung zu den Ausmusterungen für die Solaris-Beschaffung 2005 und die ebenfalls schon erfolgte Ausschreibung zur Fahrzeug-Beschaffung 2006.

Für die 21 im Dezember 2005 erstzugelassenen Solaris Urbino III 12 (8001-8021) wurde im Gegenzug eine nur sehr geringe Anzahl an Rheinbahn-eigenen Fahrzeugen ausgemustert. Mit den Wagen 7201-7203, 7206, 7208, 7209 sind lediglich sechs MAN NL 202 Anfang 2006 abgestellt worden. Zunächst klingt es natürlich unwahrscheinlich, dass für 21 neue Solowagen nur sechs Fahrzeuge außer Dienst gestellt wurden. Relativiert wird dieses Ungleichgewicht jedoch durch die endgültige Ausmusterung der 11 Volvo-Niederflurbusse (5901-5911) des Rheinbahn-Subunternehmens Rhein-Bus im ersten Quartal 2006. Die Fahrer nutzen dafür nun Fahrzeuge aus dem Fuhrpark der Rheinbahn.

Ebenso verhält es sich mit den Subunternehmen Elba und Schmitz seit Mitte 2005. Wie auch schon den Unternehmensbeschreibungen bzw. Fahrzeugdaten der Fuhrparkübersichten auf NiederbergBus.de zu entnehmen, wurden die sechs zuletzt für den Rheinbahn-Auftragsverkehr vorgehaltenen Busse von Elba verkauft bzw. sind nun wieder im Auftragsverkehr für die Stadtwerke Remscheid im Einsatz. Die Elba-Fahrer nutzen nun ebenso Rheinbahn-eigene Busse, wie auch die Fahrer der Fa. Schmitz. Das Unternehmen hat seine beiden Rheinbahn-Auftragsfahrzeuge an andere Rheinbahn-Subunternehmen weiter veräußert.

Bis Dezember 2006 wird auch dieses Jahr bei der Rheinbahn eine Serie neuer Busse beschafft. Die Ausschreibung dafür wurde Anfang März veröffentlicht. Wiederum nur Solobusse sollen den Fuhrpark des Unternehmens verjüngen. Dafür jedoch eine stattliche Anzahl von 41 Stück.

Wegen verschärfter Umweltverträglichkeits-Vorschriften ab 2010 werden von diesem Jahr an nur noch Fahrzeuge beschafft, die die Euro-5-Vorgaben erfüllen. Der Euro-4-Standard wird bei der Rheinbahn somit komplett übersprungen. Das begründet auch den erneuten Verzicht, Gelenkbusse zu beschaffen. Nach Rheinbahn-Information sind die etablierten Bus-Hersteller erst ab 2007 in der Lage, Gelenkbusse mit der Euro-5-Technik auszuliefern.
Quelle: IG NiederbergBus.de / Rheinbahn / soN
[nach oben]


Ortsbuslinien sollen direkt zur Arena Düsseldorf fahren
01.04.2006
Bekanntlich ist die LTU-Arena in Düsseldorf wirtschaftlich gesehen derzeit nicht auf Rosen gebettet. Die Auslastung des Veranstaltungsortes lässt zu Wünschen übrig.

Abhilfe will nun die Rheinbahn schaffen. Damit nicht nur die Düsseldorfer Bürger eine optimale Anbindung zur Arena haben, sollen die Ortsbuslinien in den Städten im Düsseldorfer Umland von ihrer jeweiligen Endhaltestelle bei Veranstaltungen in der Arena eine mit einem Schnellbus vergleichbare Verbindung ohne weiteren Halt zur Arena aufbauen. „Den Bürgern wird es gefallen, wenn Sie in den direkt vor ihrer Haustür haltenden Ortsbus einsteigen können und ohne Umsteigen direkt zur Arena kommen“, begründet ein Pressesprecher der Rheinbahn das Vorhaben. Profitieren sollen sowohl Rheinbahn als auch die Arena. Durch die attraktive Direkt-Verbindung ist bei der Rheinbahn eine noch bessere Fahrgastzahl in den Ortsbussen möglich, die Arena kann wegen erhöhter Besucherzahlen auf ein gesteigertes Maß an Anfragen von Veranstaltern hoffen.

Die Nachfrage getestet werden soll pro Veranstaltungstag zunächst auf jeweils einer bestimmten Ortbuslinie mit anfangs kleinen Wageneinheiten. Bei steigender Nachfrage auf der jeweiligen Linie können später auch Gelenkbusse bzw. mehrere Gelenkbusse hintereinander zum Einsatz kommen. Am heutigen Tag haben beispielsweise die Heiligenhauser Bürger die Möglichkeit, mit Ihrer Ortsbuslinie 17 direkt zur Arena fahren zu können.

Ob das Angebot zukünftig regelmäßig zu Stande kommen wird, bestimmen die Bürger selber, indem sie es rege nutzen. Ausschlaggebend in dieser Hinsicht wird aber auch der Kalender sein.

Bitte beachten: Bei dieser News-Meldung handelt es sich um einen Aprilscherz von NiederbergBus.de zum 01.04.2006.
Quelle: soN
[nach oben]


Heiligenhaus: Linie O17 auf Abwegen
05.03.2006
Auf der Internetseite der Rheinbahn ist derzeit nachfolgende Pressemeldung zu lesen:
"Talburgstraße in Heiligenhaus gesperrt /
OrtsBuslinie O17 fährt Umleitung.

Aufgrund von Kanalbauarbeiten muss die Talburgstraße in Heiligenhaus zwischen Höseler Straße und Schopshofer Weg ab Dienstag, 28. Februar, 7 Uhr, für etwa 6 Monate gesperrt werden. Davon ist auch die OrtsBuslinie O17 betroffen: Die Busse fahren in Richtung Dorfkrug ab der Haltestelle „Höseler Platz“ eine Umleitung. In Richtung Unterstadt werden die Busse ab der Haltestelle „Am Sportfeld“ ebenfalls umgeleitet.

Information
Die Fahrgäste werden über Durchsagen in den Fahrzeugen und durch Aushänge an den betroffenen Haltestellen informiert. Durch die Umleitungen kann es zu Wartezeiten oder Verzögerungen kommen. Die Rheinbahn bittet um Verständnis."

So ganz korrekt ist diese Meldung allerdings nicht (mehr). Denn erst seit Samstag, 4. März 2006 wird die Umleitung von den Bussen der Linie O17 auch tatsächlich gefahren. Witterungsbedingt wurde die Sperrung zeitlich etwas nach hinten verschoben.

Die genaue Umleitungsstrecke Richtung „Wassermangel“ führt von der Haltestelle Höseler Platz aus weiter über die B227 „Höseler Straße“, an den Einmündungen Talburg- und Rheinlandstraße vorbei, rechts in die Hasselbecker Straße und am Ende der Straße rechts in den Schopshofer Weg. Dieser wird am Ende nach links verlassen und von dort an befindet sich der Bus wieder auf seinem üblichen Linienweg (Talburgstraße).

In (Gegen-)Richtung „Ehemannshof / über Heide“ wird der Weg entsprechend in umgekehrter Reihenfolge gefahren. Haltestellen sind von der Umleitung nicht betroffen.
Quelle: Rheinbahn / soN
[nach oben]


Entfall der Linie 762 – neuer Weg der Linie 772
17.02.2006
Wie man der Beschreibung zum NbBus.de-Titelfoto 1/06 bereits entnehmen konnte, wurde die Linie 762 zum Fahrplanwechsel am 08.01.2006 gekürzt. Da sie seitdem keinerlei Stadtkerne mehr bedient und das Fahrzeug (Sprinter von der Fa. Graf aus Herne) sich auch nicht gerade positiv auf die Attraktivität auswirkt, schrumpfte die Zahl an Fahrgästen auf nur fünf pro Tag, laut WAZ-Lokalausgabe Heiligenhaus vom 15.02.2006. Nun muss man kein „Fachmann für Wirtschaftlichkeitsrechnung“ sein, um sagen zu können, dass sich die 15 Fahrten pro Richtung wochentags in der Zeit zwischen fünf und 21 Uhr für die Konzessionsinhaberin Busverkehr Rheinland GmbH in keinster Weise lohnen, auch wenn „nur“ ein Kleinbus diese Linie bedient. Aus diesem Grund wird die Linie zum Fahrplanwechsel am 28.05.2006 komplett eingestellt.

Das Teilstück auf der Langenbügeler Straße zwischen der Kreuzung Abtskücher Straße (Nassenkamp) und Isenbügeler Straße (In der Rose) bleibt jedoch nach wie vor durch eine Linienwegsverlegung der Linie 772 vom ÖPNV erschlossen. Die Linie 772 wird zukünftig Heiligenhaus mit Isenbügel und Kettwig nun über Abtsküche verbinden. Somit geht ab Fahrplanwechsel über die Isenbügeler Straße kein Linienverkehr mehr, die Haltestelle „Haus Karrenberg“ entfällt ersatzlos. Die Ruhrstraße wird nur noch durch die Linie 774 bedient.

Start- und Zielpunkt der neuen Linie 772 in Heiligenhaus wird die Haltestelle „Moselstraße“ in der Unterilp sein. Von dort aus wird die Linie Richtung Kettwig den für Linienbusse in Heiligenhaus üblichen Linienweg über den Südring zur Abtsküche nehmen.
„Neuland“ wird jedoch auf dem Rückweg befahren. Dort führt der Linienweg von der Abtskücher Straße schon in den Nordring. Über die Bahnhofstraße wird dann die Hauptstraße und somit die zentrale Haltestelle „Rathaus“ erreicht. Von dort aus geht es auf normalem Wege zur Moselstraße weiter. Die Haltestelle Moselstraße, deren Bedienung seit 28.05.2000 durch Verlängerung des Linienwegs der 770 weiter nach Hösel zum S-Bahnhof entfallen ist, wird somit exakt sechs Jahre später als Wendepunkt der Linie 772 reaktiviert.
Der Takt der Linie 772 wird sich nicht verändern. Es bleibt bei einer stündlichen Verbindung, die zu Zeiten des Berufsverkehrs zu zwei Fahrten pro Stunde verdichtet wird.

Was aus der Anbindung des Industriegebietes Hetterscheidt-Nord wird, welche bislang durch die Linie 772 gewährleistet wurde, ist nicht bekannt. Durch die neue Linienführung ist es jedoch unwahrscheinlich, dass diese Linie das Industriegebiet weiterhin anfährt. Auf eine Anfrage diesbezüglich bei der Stadt Heiligenhaus kam bislang leider noch keine Reaktion. Die Information hierzu wird in den News bei NiederbergBus.de noch folgen.
Quelle: WAZ Heiligenhaus / soN
[nach oben]


Unternehmen beschaffen Citaros
04.02.2006
Ganz im Gegensatz zur Rheinbahn, die sich ja mit ihren 21 Solowagen des Herstellers Solaris auf Neuland begeben hat, beschaffen die Subunternehmen von Rheinbahn und BVR nach wie vor Fahrzeuge der traditionellen Hersteller.

Die Fa. Graf aus Herne hat ihren Fuhrpark um mehrere neue Mercedes-Benz O 530 Citaro ergänzt. Neben den Solowagen soll auch ein Gelenkbus dabei sein. Es wäre der zweite Gelenkwagen bei Graf. Von den neuen Citaro-Solowagen verkehrt zumindest ein Fahrzeug derzeit schon aktiv als BVR-Auftragswagen. Es handelt sich um den im Graf-typischen gelb lackierten Wagen HER-AG 168 mit der Fahrzeugnummer 438. Er ist regelmäßig auf Linien in und um Velbert unterwegs. Neben einer Klimaanlage besitzt er auch die neuartigen orangen Matrixanzeigen und innen ein Display, welches neben der Uhrzeit, der nächsten Haltestelle und der „Wagen hält“-Anzeige auch für Werbung in eigener Sache genutzt wird.

Für den Rheinbahn-Auftragsverkehr hat die Fa. Birgels aus Meerbusch ebenfalls, wie der Titel der Meldung schon andeutet, einen Citaro beschafft. Der Wagen wurde wiederum passend zur Rheinbahn-Auftragsnummer 9142 auf NE-JB 9142 zugelassen und kommt in einer orangen Lackierung daher. Bei einem flüchtigen Blick in den Innenraum konnte man erkennen, dass auch diesem Wagen wohl ein Display zur Fahrgastinformation „spendiert“ wurde.

Zum Schluss hier schon einmal der kurze Hinweis auf einen bevorstehenden Ersteinsatz eines (natürlich…) Citaros bei der Fa. Vehar aus Mülheim. Der neue Bus im Auftrag der Rheinbahn soll das Kennzeichen MH-V 5100 tragen.

Die jeweiligen Fuhrparkübersichten auf NiederbergBus.de wurden um Daten und Fotos ergänzt. Der neue Vehar-Bus wird hinzugefügt, sobald dieser im Linienverkehr unterwegs ist.

(Update 04.02.2006 20:30) Die Ereignisse überschlagen sich... Bereits heute konnte Manuel Dölle den oben erwähnten neuen Vehar-Bus im Einsatz auf der Linie 753 in Mülheim sichten. Auch dieser Bus wurde mit einer orangen Matrixanzeige ausgestattet. Er trägt die Rheinbahn-Auftragsnummer 9226 und das schon genannte Kennzeichen MH-V 5100. Foto und Daten des Wagens wurden der Vehar-Fuhrparkübersicht auf NbBus.de hinzugefügt.
Quelle: IG NiederbergBus.de / soN
[nach oben]


Reisedienst Maaßen im Wandel der Zeit
26.01.2006
In den NbBus.de-News am 29.11.2005 wurde es schon angekündigt, mittlerweile kann Vollzug gemeldet werden: das private Busunternehmen Reisedienst Maaßen wurde von der Rheinbahn gekauft und ist daher nun eine Tochter des Düsseldorfer ÖPNV-Unternehmens. In diesem Zuge wurde auch der Unternehmens-Sitz von Viersen nach Düsseldorf verlegt.

In der Rheinischen Post war bereits abgedruckt, dass das neue Tochterunternehmen dazu dienen soll, um sukzessive immer mehr Busfahrer dort anzustellen, die zu den für die Rheinbahn günstigeren Privattarifen verdienen. Somit wird die Rheinbahn zukünftig Einsparungen bei den Personalkosten erzielen, um die negativen Jahresergebnisse weiter zu verbessern.

Die beiden zum Übernahmezeitpunkt vorhandenen Busse des Typs Setra S 315 NF von Maaßen, die im Rheinbahn-Auftragsverkehr bislang unter den Numern 9107 (VIE-HM 17) und 9106 (VIE-HM 24) auf der Linie 782 unterwegs waren, sind in den Rheinbahn-Busbestand übergegangen. Die Wagen haben (in der gleichen Reihenfolge) die Rheinbahn-Nummern 8958 und 8959 erhalten. In dem 89er Bereich führt die Rheinbahn ihre sogenannten Spezialomnibusse. Abgestellt werden sie im Betriebshof Lierenfeld, von dem sie auch schon Linienverkehr für die Rheinbahn erbracht haben. So wurde ein Wagen auf der Linie 785 gesichtet.

Da die steigende Anzahl an Maaßen-Fahrern zukünftig ihrer Tätigkeit mit Fahrzeugen der Rheinbahn nachgehen werden, ist die Zukunft der beiden Maaßen-Busse noch ungewiss. Eine Ummeldung von Viersen auf den neuen Unternehmens-Sitz Düsseldorf ist bislang noch nicht erfolgt. Zu den weiteren Entwicklungen in dieser Angelegenheit wird NbBus.de informieren.

Die Fuhrparkübersicht von Maaßen im Bereich Rheinbahn und Subs auf NbBus.de wurde entsprechend angepasst. Fotos der Maaßen-Fahrzeuge mit den neuen Fahrzeugnummern im Linienverkehr zur Aktualisierung der Fuhrparkübersicht werden gerne in Empfang genommen. eMail-Adressen befinden sich im Impressum.
Quelle: cB / dL / soN
[nach oben]


Drei Neue für den Rheinbahn-Auftragsverkehr
13.01.2006
Seit kurzer Zeit setzen verschiedene Rheinbahn-Subunternehmen wieder neue oder gebraucht beschaffte Fahrzeuge im Auftragsverkehr für das Düsseldorfer Nahverkehrsunternehmen ein.

Schon längere Zeit hat man den Einsatz eines dritten Gelenkbusses im Auftrag der Rheinbahn bei der Fa. Gather aus Krefeld erwartet, da er bereits im vergangenen Jahr in der Produktionsstätte von Mercedes-Benz in Mannheim zu sehen war. Nun ist der neue Wagen im Einsatz auf der Linie 785 in Düsseldorf gesichtet worden: Es handelt sich um einen Mercedes-Benz O 530 G (Citaro), der eine ähnlich rot-weiße Lackierung wie der erste Gelenkbus dieses Typs bei Gather aufweist, jedoch mit orangen Matrixanzeigen ausgestattet ist. Der Bus trägt das Kennzeichen KR-GA 157 und die Rheinbahn-Auftragsnummer 9261.

Ebenso erwartet wurde auch der Einsatz eines weiteren MAN NL 263 bei der Fa. Birgels aus Meerbusch. Das Fahrzeug konnte ebenfalls schon Ende letzten Jahres bei einem Händler beobachtet werden. Dort trug es ein Salzgitterer Kennzeichen (SZ-Q 355), welches verraten hat, dass es sich um ein ehemaliges Vorführfahrzeug der MAN AG, die in Salzgitter einen Standort betreibt, handeln muss. Überrascht wurden diejenigen, die das Fahrzeug nun im Einsatz für die Rheinbahn, unter der Auftragsnummer 9143 und im Birgels-Firmendesign gestaltet, gesehen haben: der Wagen ist immer noch auf Salzgitter zugelassen. Eine Ummeldung des Busses, der sich aufgrund seiner hellgelben Grundfarbe hervorragend in das farbenfrohe Design von Birgels einfügt, erfolgt möglicherweise erst, wenn bestimmte Fristen, die für Vorführfahrzeuge gelten, abgelaufen sind. Dann wohl nach dem derzeitigen Schema auf NE-JB 9143. Wir werden das Kennzeichen in der Fuhrparkübersicht von Birgels auf NiederbergBus.de ändern, sobald die Ummeldung erfolgt ist.

Auch der Einsatz eines gebraucht übernommenen MAN-Niederflurbusses im Rheinbahn-Auftragsverkehr durch die Fa. Brings aus Willich kommt nicht überraschend. Seinerzeit bereits auf dem Betriebshof vorgehalten und durch Brings selbst angekündigt, wird der mit einem 310 PS (!) starken Motor ausgestattete und weiß lackierte MAN NL 312 unter dem Kennzeichen VIE-BH 803 und der Rheinbahn-Auftragsnummer 9194 jetzt eingesetzt. „Jungfräulich“ ist der Bus allerdings nicht zu Brings gekommen. Mit ursprünglich der Fa. Dehn aus Altdorf und der Omnibusverkehr Franken hatte er bereits zwei Vorbesitzer.

Die Fuhrparkübersichten der jeweiligen Rheinbahn-Subs auf NiederbergBus.de sind bereits um Daten und Fotos zu den neuen Fahrzeugen ergänzt.
Quelle: IG NiederbergBus.de / soN
[nach oben]